„Sich krumm und bucklig arbeiten“ ist eine bekannte Redensart. Meist ist damit gemeint, dass jemand sehr hart und viel arbeitet. Manche Berufe bringen es aber mit sich, dass sie sich langfristig schlecht auf die Körperhaltung auswirken. Das wiederum führt oft zu einem vorzeitigen Verschleiß der Wirbelsäule mit den entsprechenden Beschwerden im Rücken. Um solchen Haltungsschäden aktiv entgegenzuwirken haben Wissenschaftler den intelligenten ErgoJack entwickelt.

Wer oder was ist ErgoJack?

Bei ErgoJack handelt es sich um eine Oberkörper-Orthese, die ihren Träger zu ergonomischen Bewegungen animiert. Eine Orthese ist ein medizinisches Hilfsmittel, das zur Stabilisierung, Entlastung, Ruhigstellung, Führung oder Korrektur von Gliedmaßen oder des Rumpfes eingesetzt wird. Das besondere an ErgoJack ist, dass es sich dabei um eine intelligente softrobotische Orthese handelt, die den Rücken entlastet und Arbeitende animiert, belastende Bewegungsabläufe ergonomisch auszuführen. Aber wie funktioniert das?

So sieht der ErgoJack angezogen aus
© Fraunhofer IPK

So sorgt ErgoJack dafür, dass sein Träger die Haltung bewahrt

Das Besondere an dieser Orthese ist die Echtzeit-Bewegungsanalyse. Sie erkennt nämlich ergonomische und unergonomische Bewegungen. Dafür haben Wissenschaftler vom Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik spezielle Algorithmen entwickelt, die auf Machine Learning und KI basieren. So erkennt ErgoJack, ob die ausgeführten Bewegungen ergonomisch sind oder nicht.

In die Orthese sind außerdem an den Schultern, am Rücken und an den Oberschenkeln Bewegungssensoren eingebaut, die vorgelernte Bewegungsmuster mit der tatsächlich ausgeführten Bewegung abgleichen und in Echtzeit auswerten können. Dieser Vorgang dauert wenige hundert Millisekunden. Über einen Vibrationsalarm erhält der Träger umgehend Feedback, wenn er Haltungen einnimmt oder Bewegungen ausführt, die gesundheitsschädlich sind.

Mein Fazit

Wir haben hier im Blog schon öfter über sog. Exoskelette, also Stützroboter, die außen am Körper angebracht werde, berichtet. Das Innovative an dieser softrobotischen Orthese ist, dass sie eine Echtzeit-Bewegungsanalyse ermöglicht. Mit diesem Wearable-Soft-Robotics-System wollen die Forscher dem Ausfallrisiko von Arbeitskräften in der Industrie entgegenwirken. Aber auch im Gesundheitsbereich gibt es viele Arbeitsbereiche, bei denen Haltungsschäden besonders häufig vorkommen. Menschen in der Alten- oder Krankenpflege müssen schließlich auch täglich schwer heben. Daher findet der ErgoJack sicher noch viele weitere Einsatzgebiete. Wie hilfreich oder hinderlich er allerdings bei der Verrichtung bestimmter Tätigkeiten bspw. in der Pflege ist, muss erst noch erprobt werden.

Share